Plettenberger Damen erliegen in Unterzahl nur knapp

DJK VfK Iserlohn Damen – SC Plettenberg Damen 1:0 (0:0).

ISERLOHN • Die Damenmannschaft des SC Plettenberg ist offiziell als 9er Mannschaft gemeldet. Doch die Regeln des Kreispokals verlangen ein 11er Team. In zweifacher Unterzahl spielend unterlagen sie in einem packenden Pokalspiel gegen DJK VfK Iserlohn am letzten Mittwoch erst kurz vor Schluss unglücklich mit 0.1
Trainer Parschau konnte nicht einfach zwei weitere Spielerinnen aus dem Hut zaubern. Trotzdem wollten die Damen sich nicht kampflos geschlagen geben, bewiesen sportliche Moral und traten am Mittwochabend die Reise zum Seilersee an.
Parschau stellte die Mannschaft wieder etwas um. Da Schauerte fehlte, musste Finger das Tor hüten. Junge übernahm die rechte Verteidigerposition. Die Iserlohner wollten gleich zeigen, wer den Ton auf dem Platz angibt. Doch die SC-Damen hielten mutig dagegen. Die Abwehr um C. Weide stand und es wurde mutig nach vorne gespielt. Schon in der 7. Minute verpasste Quast nach einem Alleingang über links das Tor nur knapp. In der 28. Minute der erste nennenswerte Angriff der Iserlohner über rechts, doch J. Weide klärte in gewohnt konsequenter Manier. Die Spielweise der Iserlohner wurde nun härter. Das bekam als erste Quast zu spüren, die gleich von drei Spielerinnen in die Zange genommen wurde, sich dennoch den Ball hartnäckig erkämpfte aber dann von der vierten rüde von den Beinen geholt wurde. Kurz darauf war es Stracke, die nach einem Alleingang nur durch ein böses Foul vor der Strafraumgrenze gestoppt werden konnte. Spätestens hier hätte Schiedsrichter Puchalla den farbigen Karton aus der Tasche ziehen müssen um die Härte aus dem Spiel zu nehmen. Der Freistoß brachte nichts ein. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Finger hatte zu diesem Zeitpunkt nicht einmal einen Schuss auf das von ihr gehütete Tor bekommen.
Im zweiten Durchgang ein ähnliches Spiel. Die SC-Damen kämpften verbissen und erspielten sich gute Möglichkeiten. In der 52. Minute schickte J. Weide Quast über links auf die Reise. Die scharf herein gezogene Flanke wurde von einer Iserlohner Abwehrspielerin gefährlich abgelenkt. Reka kam einen Schritt zu spät und der Ball verfehlte das Tor um wenige cm. Im direkten Gegenzug vereitelte Stracke einen gefährlichen Angriff über rechts, setze sich gegen zwei Angreiferinnen stark durch und passte auf Hampel. Doch deren Vorstoß endete wieder an der Strafzaumgrenze. Das Überzahlspiel der Iserlohner war jetzt immer deutlicher zu spüren. In der Mitte fehlte Finger als Vollstrecker für die langen Bälle und Flanken von außen. Die Kräfte ließen auch langsam nach. In der 80. Minute ein gefährlicher Freistoß für die DJK VfK-Damen. Die Stürmerin war schon durch. Doch Finger hielt glänzend. Trainer Parschau wollte unbedingt seinen Spielerinnen, die teilweise schon stark angeschlagen waren, die drohende Verlängerung ersparen. Dazu beorderte er in den Schlussminuten C. Weide nach vorne und ließ die Abwehr weiter vorrücken. Ein unglücklicher Ballverlust und der daraus entstandene Konter der Gastgeberinnen in der 89. Minute brachte schließlich den Sieg für den DJK VfK Iserlohn.
Nebenbei bemerkt: Damen, die gerne in dieser jungen dynamischen und hoch motivierten Damenmannschaft Fußball spielen möchten, sind herzlich willkommen. Die Trainingszeiten sind Mittwoch und Freitag jeweils von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr. Weitere Infos auf der Internetseite des SC Plettenberg. • bq
 
SC Plettenberg: Finger - Junge, Stracke, C. Weide, Parschau, Quast, J. Weide, Reka, Hampel 

Werbung


Sponsoren und Partner
des SC Plettenberg


Zum Seitenanfang
* Copyright ©2005-2019 * SC Plettenberg 1889 e.V. * Alle Rechte vorbehalten *